SENECT hat die Technik entwickelt, mit der alle Prozesse in Fischzuchtanlagen intelligent gesteuert und geregelt werden können!

Das im Baukasten-Prinzip aufgebaute Aquakultur-Steuerungssystem besteht aus Sensoren, die Wasserqualitätsparameter messen, Steuerungseinheiten, die die Messwerte verarbeiten und dementsprechende Aktionen veranlassen und Aktoren, wie beispielsweise Ventile, Filter, oder Futterautomaten, die diese Aktionen ausführen. Über allem steht der Benutzer, der die Messwerte, Zustände und Aktionen live an Smartphone, Tablet oder PC verfolgen oder auch steuernd eingreifen kann.

Durch die flexible Steuerungstechnik im Baukasten-Prinzip können Sie Ihr eigenes System selbst zusammenstellen und in Betrieb nehmen. Sie entscheiden, welche Aufgaben wie erledigt werden sollen und können auch jederzeit weiter aufrüsten. Der dezentrale, im Baukasten-Prinzip gestaltete Aufbau (Architektur) der Technik bringt für Sie entscheidende Vorteile:

  • Erweiterung oder Änderung der Technik jederzeit möglich
  • Effiziente Aufgabenbewältigung: für jede Aufgabe die passende Steuerung
  • Die Aufgaben werden von einer Steuerung vor Ort erledigt, wesentlich weniger Verkabelung notwendig (Kostenersparnis)
  • Erhöhte Sicherheit durch abgetrennte Funktionseinheiten (im Gegensatz zu zentral aufgebauten monolithischen Systemen, bei denen ein Ausfall die gesamte Anlage lahm legen kann)
  • Eine weitere Kostenreduzierung wird möglich: Installieren Sie die Technik selbst

SENECT bietet neben den passenden Sensoren und Steuerungen auch auf das System abgestimmte weitere Komponenten (Aktoren) wie beispielsweise Magnetventile, Futterautomaten oder Trommelfilter an. Zusätzlich bietet das SENECT Steuerungssystem Ihnen die Freiheit, auch Aktoren anderer Hersteller anzuschließen.

 

Was ist mit dem SENECT Steuerungssystem möglich

Kurzgesagt: alles!

Mit dem SENECT Steuerungssystem und den passenden Komponenten wie Ventile, Pumpen, Filter und Futterautomaten können Sie technisch aufrüsten oder neue Anlagen komplett ausstatten und somit von den Vorteilen und der Leistungsfähigkeit des SENECT Steuerungssystems profitieren.

Die typischen Steuerungs-Aufgaben in Aquakultur-Anlagen sind immer dieselben, weshalb die SENECT Steuerungen mit intelligenten Funktionen ausgestattet sind, diese Aufgaben zu übernehmen. Hierzu gehören beispielsweise:

Online-Überwachung von Parametern und Alarmierung (z.B. O2, Wasserstand)
Jede SENECT Steuerung kann mit einem hausüblichen WLAN Netzwerk verbunden werden. Dadurch können Sie einerseits mit der SENECT App direkt auf die aktuellen Messwerte, Einstellungen oder aufgezeichnete Daten zugreifen und andererseits können Alarmmeldungen z.B. bei Unterschreiten von Schwellenwerten auf Ihr Smartphone und per Email versendet werden.

Belüftungs-Steuerung
Die Messung des Sauerstoffgehalts mit dem langzeitstabilen O2S Sauerstoffsensor ermöglicht es, die Belüftung nur einzuschalten, wenn diese auch benötigt wird. Das spart Energie und somit direkt Geld. Zudem wird unnötiger Materialverschleiß verhindert und – je nach Belüftertyp und System – auch der pH-Wert durch unnötige Ausgasung (CO2-Entzug) nicht erhöht.

Futterautomaten-Ansteuerung
Die SENECT Steuerungen verfügen über ein leistungsstarkes Futterautomaten-Menü:

  • Verschiedene Zeitsteuerungsvarianten (z.B. zu festen Uhrzeiten oder in Intervallen)
  • Kalibrierbar: Anzeige der Futtermenge in Gramm
  • Sauerstoff: Aussetzen der Fütterung wenn der Sauerstoffgehalt zu niedrig ist
  • In Verbindung mit Sauerstoffzugabe: vor der Fütterung den Sauerstoffgehalt erhöhen
  • Temperaturabhängige Futtermengensteuerung

Sauerstoff-Regelung
Bei der Verwendung von technischem Sauerstoff ist eine exakte Regelung notwendig, um Über- und Unterdosierung zu vermeiden. Über die Messung des Sauerstoffgehalts mit dem optischen Sauerstoffsensor O2S kann die Sauerstoffzufuhr, beispielsweise über Magnetventile gesteuert werden.

Trommelfilter-Ansteuerung
Die FILTER|CONTROL und die AQUACULTURE|CONTROL Steuerungen können zur Ansteuerung von Trommel- und Endlosbandfiltern verwendet werden. Mit ihren intelligenten Steuerungsalgorithmen sorgen diese Steuerungen für einen reibungslosen und extrem zuverlässigen Betrieb von Filtern. Zu den leistungsstarken Funktionen gehören:

  • Verschmutzungsabhängige, für Wasserstandsschwankungen kompensierte Reinigungsauslösung
  • Intensivreinigungsprogramm
  • EcoMode: bis zu 50% Wasser- und Energieeinsparung
  • Intelligente Not-Abschaltung

Pumpen-Überwachung und Not-Abschaltung
Die Messung des Wasserstandes z.B. mit der SENECT Pegelsonde PS kann auch zur Überwachung der Hydraulik Ihres Systems verwendet werden. So kann beispielsweise ein Ausfall von Pumpen erkannt werden oder es können Pumpen auch bei zu geringem Wasserstand not-abgeschaltet werden.

Ozon-Dosierung
Durch die Messung des Redoxpotential mit dem ORP Sensor XT-1 kann die Zugabe von Ozon gesteuert werden. Zusätzliche Schutzmechanismen wie z.B. eine einstellbare maximale Dauer sorgen für einen sicheren Betrieb.

Neben diesen klassischen Aufgaben, können Sie mit den SENECT Steuerungen auch individuell angepasste Regelungs- und Steuerungsaufgaben wahrnehmen. Beispielsweise können Sie:

    • Individuell Ausgänge aufgrund von Sensor-Messwerten schalten
    • Zeitsteuerungen (auch mit Anlauf-Rampe u.v.m.) programmieren (z.B. Licht)
    • Ausgänge in Abhängigkeit anderer Ausgänge schalten
    • Alarmsignale an andere Geräte weiter geben

Durch diese Vielfältigkeit der Funktionalität können die SENECT Steuerungen fast alle  Steuerungsaufgaben in Aquakulturanlagen übernehmen.

Durch die Zusammenführung der Daten aller Steuerungen in einer Software z.B. auf dem Smartphone, Tablet oder PC haben Sie den Überblick über das gesamte System und können jeden einzelnen Parameter jederzeit abfragen oder in Grafiken den Verlauf der Messwerte beobachten. Neben den Messwerten werden auch die einzelnen Aktionen (z.B. Ein- und Ausschalten der Ausgänge) dokumentiert und gespeichert.

Gerne helfen wir Ihnen bei der Konzepterstellung und der Zusammenstellung der notwendigen Komponenten. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!