Anwendung Koi-Teich

Home / Anwendung Koi-Teich

Steuern und überwachen Sie die Wasserqualität und Technik an Ihrem Koi-Teich

Eigentlich möchten es die meisten Teichbesitzer so einfach wie möglich haben, aber ohne entsprechende Technik verschlammt ein Teich und die Wasserwerte verschlechtern sich, oftmals sogar soweit dass die Fische krank werden oder gar sterben. Daher ist ein Mindestmaß an Technik notwendig, um für sauberes Wasser in guter Qualität zu sorgen.

Der Handel bietet zahlreiche Lösungen für fast jedes Problem an, wobei sich für den Koi-Teich nur wenige technische Komponenten durchgesetzt haben. Zur Partikelfilterung eignen sich Trommel- oder Endlosbandfilter am besten, da diese auch Feinpartikel vollautomatisch aus dem Wasser entfernen. Ein dahinter geschalteter biologischer Filter, bestehend aus einem Besiedelungssubstrat, das von sauerstoffreichen Wasser ausreichend durchströmt wird, sorgt für den Abbau des Ammoniums  / Ammoniaks (je nach pH Wert). Um das Wasser klar zu halten und  Schwebealgen zu vermeiden, wird meist eine UVC Lampe eingesetzt, die vorzugsweise im Reinwasserbereich, also direkt hinter dem Partikelfilter eingesetzt wird. Was in keinem Teich fehlen sollte, ist eine automatische Wassernachspeisung, um die Verluste durch Verdunstung und Trommelfilterabwasser zu kompensieren. Selbstverständlich werden auch Pumpen benötigt, die das Wasser durch die verschiedenen Aufbereitungsstufen transportieren. Auch eine zusätzliche Belüftung ist in vielen Koi-Teichen, mindestens aber im Biofilter des Aufbereitungssystems nötig.

In der erweiterten Wasseraufbereitung kommen auch optional je nach Anwendungsfall Ozon- und Sauerstoffeintragsgeräte zum Einsatz oder es wird die Temperatur z.B. über Wärmepumpen oder Solarthermie im Teich geregelt.

Vom Technik-Einsatz und Aufbau ist der Koi Teich eine Kreislaufanlage, da typischerweise mehr als 90% des Wasser wieder aufbereitet werden und die Wasseraustauschrate somit unter 10% liegt. Je mehr Technik eingesetzt wird, umso wichtiger ist das reibungslose Funktionieren der einzelnen Komponenten und die Überwachung durch den Benutzer.

Die SENECT Steuerungen werden am Koi Teich meist für folgende Funktionen verwendet:

Online Überwachung der Wasserqualität und des Technik-Systems
Mit der SENECT Control App können Sie via Internetverbindung auch von auswärts auf Ihre Wasserparameter zugreifen und haben immer alles im Blick. Sollte ein Parameter die Alarm-Schwellenwerte über- oder unterschreiten werden Sie per Push-Nachricht und Email alarmiert und können die aktuellen Messwerte einsehen.

Natürlich können Sie auch die einzelnen Funktionen über die SENECT Control App einstellen und starten – wie z.B. die Fütterung.

Trommel- oder Endlosband-Filtersteuerung
Die SENECT FILTER|CONTROL und AQUACULTURE|CONTROL Steuerungen können verschiedene Filtertypen bedarfsgerecht – also in Abhängigkeit des Verschmutzungsgrades des Filtergewebes – rückspülen. Die intelligente Ansteuerung basierend auf Messungen des Wasserstandes ermöglicht nicht nur eine sparsame Reinigung (Eco Mode), sondern sorgt auch für einen reibungslosen Betrieb des Filters, da Störgrößen automatisch korrigiert werden können (z.B. bei schwankendem Wasserstand über den Dynamic Mode).

Weitere Funktionen erhöhen die Leistungsfähigkeit Ihres Filters und minimieren die nötigen manuellen Eingriffe. So ermöglicht z.B. die die Intensivreinigungsfunktion die oftmals notwendige regelmäßige Reinigung mit einem Hochdruckreiniger diese Intervalle zu verlängern, so dass Sie weniger zusätzliche Arbeit mit Ihrem Filter haben.

Die SENECT Filter Ansteurung erkennt auch verschiedene mögliche Fehler im System, z.B. wenn der 24 V DC Filter-Motor zu viel Strom benötigt was beispielsweise aufgrund des Blockierns der Trommel oder durch einen Defekt am Motor verursacht werden kann. Bei einer Fehlererkennung wird der Benutzer benachrichtigt und die Steuerung durchläuft – je nach Fehlertyp – ein Fehlerbehegungsprogramm mit dem versucht wird, den Fehler zu beheben und den Betrieb aufrecht zu erhalten. Ist dies nicht möglich, wird das System Not-abgeschaltet und der Nutzer alarmiert.

Pumpen-Ansteuerung und Not-Abschaltung
Der Wasserstande ist in einem Kreislaufsystem ein sehr aussagekräftiger Parameter. So kann damit z.B. auch überwacht werden, ob ein Fehler im hydraulischen Systme vorliegt. Beispielsweise wenn die Sprühpumpe des Filters blockiert und dadurch der Durchfluss durch den Filter vermindert ist, sinkt der Wasserstand hinter dem Filter (Schwerkraft-System) rapide ab und die Steuerungen können die Pumpe (Not-) abschalten.

Auch eine Lekage kann hiermit detektiert werden und die Pumpen können, um ein Trockenlaufen und damit einen Schaden zu verhindern, abgeschaltet werden.

Sauerstoff-Überwachung und Not-Belüftung
Ist die Besatzdichte relataiv hoch, kann es schnell zu einer Unterversorgung mit Sauerstoff kommen. Dies kann im schlimmsten Fall zum Tod Ihrer Fische führen. Dies ist insbesondere bei höheren Temperaturen, oftmals auch Nachts relevant. Daher sollte bei intensiv bestetzen Teichen der Sauerstoffgehalt kontinuierlich gemessen und überwacht werden.

Mit den SENECT Steuerungen und dem Sauerstoffsensor O2S können Sie nicht nur den Sauerstoffgehalt überwachen und bei kritischen Werten alarmiert werden – es kann zudem auch eine automatische Belüftung eingeschaltet werden um kritische Situationen erst gar nicht entstehen zu lassen.

Bedenken Sie hierbei, dass Belüfter aufgrund der Problematik einer Gesamtgasdruckübersättigung nur in einer geringen Wassertiefe eingesetzt werden sollten.

Sauerstoff-Konzentrator-Ansteuerung in Abhängigkeit vom Sauerstoff-Gehalt
Bei höheren Besatzdichten (und größeren Eintragstiefen) bietet sich die Verwendung von reinem Sauerstoff an, da der hierbei der hohe Sauerstoffverbrauch oftmals durch Begasung mit Luft nicht mehr ausgeglichen werden kann. Wird reiner Sauerstoff eingetragen, so kann bis zu 5 x so viel Sauerstoff eingetragen werden als bei Verwendung von Luft.

Der Sauerstoff kann entweder vor Ort mit einem Sauerstoff-Generator produziert werden oder für den Notfall auch aus einer Gasflasche stammen. Wenn reiner Sauerstoff verwendet wird, sollte unbedingt der Eintrag geregelt sein, so dass eine Untersättigung, aber auch zu hohe Konzentrationen (Kiemenschädigungen möglich!) vermieden werden sollen. Hierzu misst der Sauerstoffsensor O2S den Sauerstoffgehalt und gibt nur so viel Sauerstoff hinzu, dass die Konzentration im optimalen Bereich eingestellt wird.

pH-Wert Messung
Der pH-Wert gibt im Koi Teich Auskunft darüber, wie sauer oder basisch das Wasser ist. In der Regel verändert sich der pH-Wert über den Tagesverlauf, da z.B. Photosynthese oder Atmung den Kohlendioxid-Gehalt im Wasser ändern. Auch die Aktivität des Biofilters senkt langfristig den pH-Wert.

Der pH-Wert hat neben seiner direkten Wirkung auf die Fische auch einen Einfluss auf die Toxizität anderer Wasserparameter wie z.B. von Ammoniak/Ammonium als Ausscheidungsprodukt der Fische. So kann z.B. eine pH-Wert-Änderung dazu führen, dass das im Normalfall harmlose Ammonium zu dem für Fische extrem giftigen Ammoniak umgewandelt wird.

Mit dem SENECT pH-Sensor XR-1 können Sie den pH-Wert kontinuierlich messen und werden bei kritischen Werten alarmiert. Ebenso ist es auch möglich, automatisiert den pH-Wert zu beeinflussen, z.B. um das pH-Absinken aufgrund der Biofilteraktivität zu verhindern.

Temperatur-Regelung
Die Temperatur kann mit dem Sauerstoffsensor O2S, dem Leitfähigkeitssensor CON und selbstverständlich mit den Temperatursensoren TMP und DUO gemessen werden. In Kombination mit einer Heizung (z.B. Wärmepumpe) kann das Temperatursignal verwendet werden, um die Heizung ein- und auszuschalten, um so die gewünschte Temperatur des Teichs einzustellen.

Hinter dem Temperatursensor DUO ist eine spezielle – in Kooperation mit GrohThermal entwickelte – Wärmepumenansteuerung hinterlegt, die sowohl die Wassertemperatur als auch die Lufttemperatur verwendet. Damit ist es möglich, den Teich energiesparend im Wohlfühlbereich der Fische zu temperieren.

Steuerung des Ozon-Eintrags
In der Aquakultur wird Ozon meist zur Keimreduktion verwendet. Im Teichsegment zeigt der Einsatz von Ozon noch einen weiteren schönen Nebeneffekt: die Oxidation von Stoffen, die dem Wasser eine gelblich / bräunliche Farbe verleihen (z.B. Huminstoffe).

Ozon muss korrekt eingesetzt werden, da eine zu hohe Konzentration stark gesundheitsschädlich für Ihre Fische (auch für Menschen!) sein kann. Als Anzeiger des „Oxidationsgrades“ des Wassers, also indirekt von der Wirkung bzw. Konzentration von Ozon, kann das Oxidations-Reduktions-Potential (kurz: ORP oder Redox) mithilfe des SENECT ORP-Sensors XT-1 gemessen werden. Mithilfe dieses Messwertes kann dann die Zugabe von Ozon fein geregelt werden, damit nur soviel Ozon eingesetzt wird, wie nötig ist.

Ansteuerung von Futterautomaten
Auch Koi mögen es gerne, oftmals am Tag gefüttert zu werden. Da dies für die meisten Menschen aber zeitlich nicht möglich ist, kann ein Futterautomat Abhilfe schaffen. Damit kann mehrfach am Tag jeweils eine bestimmte Futter gefüttert werden, um die Fische optimal mit Futter zu versorgen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass man deshalb ganz auf die Handfütterung verzichten muss, sondern kann in vielen Fällen als sinnvolle Ergänzung angesehen werden (z.B. im Urlaub).

Mit den SENECT Steuerungen steht Ihnen ein umfangreiches Futterautomaten-Steuerungsmenü zur Verfügung. Neben dem Fütterungsstopp während eines Alarms oder dem vorherigen Anheben der Skimmer um den Verlust von Schwimmfutter zu vermeiden, kann z.B. vorher auch der Sauerstoffgehalt leicht erhöht werden, um die Verdauung und Futterverwertung zu fördern.

SENECT bietet verschiedene Typen von Futterautomaten für unterschiedliche Anwendungen an (z.B. Fish Feeder Pro, Brut-Futterautomat).

Selbstverständlich gibt es noch zahlreiche weitere Funktionen, die Ihnen zur Verfügung stehen. Mit den SENECT Steuerungen können Sie vielfältige Aufgaben auch selbst festlegen: von einfachen zeitlichen Schaltvorgängen wie z.B. zum Anschalten eines Wasserfalls oder der Beleuchtung bis hin zu voneinander abhängigen komplizierteren Steuerungsaufgaben. Es stehen hierbei viele vorprogrammierte leistungsfähige Funktionen zur Verfügung. So kann z.B. eine Luftpumpe 5 min vor jeder Fütterung angeschaltet werden, um damit die Skimmer anzuheben. Mit dieser cleveren Steuerungsweise wird verhindert, dass schwimmendes Futter direkt in den Filter eingesogen wird.

Mit nur einer Steuerung, der SENECT AQUACULTURE|CONTROL PRO können alle wichtigen Prozesse am Koi-Teich gesteuert und geregelt werden – inklusive online Bedienung und Alarmierung per Smartphone, auch von unterwegs aus!

Durch die Einbindung der SENECT Steuerungen in Ihr Heim-WLAN-Netzwerk können Sie von Ihrem Smartphone oder Tablet aus jederzeit auf Ihre Teich-Steuerung zugreifen, aktuelle Messwerte einsehen, Einstellungen vornehmen oder Aktionen, wie beispielsweise eine Fütterung, ausführen. Und falls einmal etwas nicht korrekt funktionierten sollte (z.B. Pumpe defekt) und Messwerte in kritische Bereiche abdriften (z.B. Wasserstand, Sauerstoff, pH-Wert), werden Sie direkt über Ihr Smartphone alarmiert. Durch den Fernzugriff auf die aktuellen Messwerte und den Status können Sie somit jederzeit, auch von unterwegs aus, entscheiden, ob Handlungsbedarf besteht und im Zweifelsfall sogar Aktionen, wie z.B. einen Wasseraustausch auslösen.

Mit der Steuerung der Technik Ihres Teiches über eine SENECT Steuerung profitieren Sie zusätzlich von den intelligenten Regelungsalgorithmen. Diese sorgen dafür, dass die Technik möglichst zuverlässig, aber auch wasser- und energie-sparend arbeitet. Die speziell für Trommelfilter entwickelten Reinigungsprogramme wie z.B. die Intensiv-Reinigung oder der EcoMode sorgen zudem noch für eine bessere und sparsame Reinigung. Dadurch muss beispielsweise das Reinigen des Filtergewebes mit einem Hochdruck-Reiniger seltener durchgeführt werden und durch den Eco-Mode wird bis zu 50% weniger Wasser zur Spülung des Trommelfilters benötigt.